Timeline 2019

zur Timeline 2017 / 2018

2019-03-15 Es gibt wieder Wärme im betroffenen Haus. Offensichtlich war durch den Schmutz im System die Zuleitung verstopft. Nun scheint der Schmutz weitergezogen. Die SWR hatten schnell reagiert und Hilfe angeboten. Den Schmutz gibt es im System offensichtlich durch undichte Stellen im Primärkreislauf.

2019-03-14 Im Block Joseph Beuys Weg 18-22 ist eines der Häuser kalt – also ohne Wärmeversorgung. Ursache bisher unklar. Lösung nicht absehbar.

2019-03-05 Die Stadtwerke schreiben den Bewohnern des Wohngebietes. Eigentlich schreibt eine Tochtergesellschaft. Gut formuliert und informativ! Es kommt weiter etwas Licht in des bisher sehr intransparente Thema um die Übernahme durch einen anderen Betreiber. Selbst das war bisher nicht sicher – nun wird es anscheinend konkreter. Interessant ist der Hinweis auf eine “größere Anlagenstörung” vor gut einer Woche, die offensichtlich professionell behandelt wurde; denn als Wärmekunde musste man keine Einbußen hinnehmen! 🙂 Schön liest sich auch diese Aussage: “Wir sind der festen Überzeugung, dass solche Konzepte zu einem ökologisch wie wirtschaftlich positiven Ergebnis für alle Beteiligte führen.” Die Lösungen werden genau daran zu messen sein.

Die Wärmelieferung muss künftig zu marktgerechten Preisen erfolgen, zuverlässig bereitgestellt und korrekt abgerechnet werden sowie im Einklang mit den ökologischen Zielen der Satzung bzw. des aktuell geltenden Rechts sein (EEWärmeG). Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Update: Es gab Beeinträchtigungen. Einige mussten wohl kalt duschen. Weil aber so schnell reagiert wurde, hatten viele die Störung nicht bemerkt.

2019-03-01 Die provisorische Ölheizung wurde abgebaut. Und die Stadt schreibt den Anwohnern einen Brief, der endlich Klarheit zu den Rechtsverhältnissen gibt. Eigentlicher Aufhänger des Schreibens ist die Mitteilung darüber, dass die Stadt ihren eingesetzten Dritten für nicht zeitnahe Instandhaltungen “abgemahnt” habe. Eigentlich ist dies nichts Berichtenswertes. Im konkreten Fall hatte die Stadt jedoch über viele Jahre keine wirksame Kontrolle und Steuerung über ihren Dienstleister ausgeübt, obwohl die betroffenen Bürger dies wiederholt vehement eingefordert hatten. Die nachhaltige Passivität der städtischen Verwaltung war im Dezember sogar Anlass zu einer Beschwerde bei der Kommunalen Aufsicht. Der Brief belegt, die Stadt kommt nun tatsächlich ihrer Kontroll- und Steuerungspflicht nach. 🙂

2019-02-27 Der Wärmeversorger (RWH) wendet sich mit einem Brief an die Wärmekunden. Quasi beiläufig wird von seit Sommer 2018 laufenden Verhandlungen mit den Stadtwerken Rüsselsheim berichtet. Das irritiert, denn für den Betrieb verantwortlich ist die Stadt; es handelt sich um eine öffentliche Einrichtung. Wieso verhandelt ein Betreiber mit einem neuen Betreiber in Eigenregie?

2019-02-19 Die Kommunale Aufsicht (Regierungspräsidium) antwortet auf Beschwerdemails aus Dezember 2018. Tenor: Alles gut, kein Handlungsbedarf. Die Einschätzung wird auf eine Stellungnahme der Stadt gegenüber der Kommunalen Aufsicht abgestützt. Ein Self-Audit also.

2019-02-14 Am provisorischen Ölkraftwerk leuchtet mal wieder die Alarmlampe – das Teil läuft ja seit Dezember immer wieder temporär mit und verpestet deutlich wahrnehmbar die Luft. Die Außenluft ist kalt, sodass sich die Störung der provisorischen Unterstützung offensichtlich direkt auf die Heizleistung auswirkt, denn die Vorlauftemperatur ist während der Störung niedriger. Die vor Wochen telefonisch erteilte Auskunft, der Ölbrenner würde nur gelegentlich anlaufen, um ein Einfrieren zu verhindern, war somit wohl nicht zutreffend. Auch beim Runden Tisch hieß es, die Ölstation sei zur Unterstützung im Betrieb. Wie lange noch?!

2019-02-06 Die Stadt stellt offiziellen Text zum Runden Tisch bereit.

2019-01-31 Der Runde Tisch mit der Stadt findet statt.

2019-01-10 Die vorab aufgeworfenen Fragen wurden von der Stadt zeitnah beantwortet, sodass der Runde Tisch vorbereitet werden kann.

Es sieht so aus, als dass sich tatsächlich etwas bewegt und wir zu einer Lösung kommen, mit der die Stadt und die Bürger gemeinsam gut leben können; eine Lösung die vorzeigbar ist und am Ende Werbung für Rüsselsheim macht.


2019-01-09 Eine Vertreterin der Stadt sichert auf Nachfrage zu, dass wir mit Anworten auf unsere Fragen im Vorfeld rechnen können. 🙂

2019-01-09 Der Betreiber hat sich heute der Vorlauftemperatur an der reklamierten Station in einem Haus angenommen. Nun ist sie >= 60 Grad. So soll es sein 🙂 . Note: Temperaturen unter 60 Grad erhöhen die Gefahr einer Verkeimung des Warmwassers. Kaltes Wasser zu trinken, ist nicht so das Thema; heikel ist das warme Wasser – vor allem, wenn z.B. beim Duschen kleine Wassertröpfchen eingeatmet werden. Insofern ist das nicht nur ein Thema des Komforts. Ein vom Betreiber für technische Fragen offensichtlich neu eingesetzter Dienstleister (ÜWG) macht derweil einen wirklich guten Eindruck 🙂

2019-01-05 Der Stadtrat hatte bei einigen um die Wärmeversorgung aktiven Bewohnern um Terminvorschläge für einen Runden Tisch gebeten. 🙂 Die Bürger könnten am 31.01. abends oder am 01.02. ab mittags. Als Vorbereitung für einen gemeinsamen Termin wird seitens der Bürger eine Beantwortung der von ihnen aufgeworfenen Fragen seitens der Stadt erwartet.

2019-01-03 Die Vorlauftemperatur ist bei verschiedenen Kunden regelmäßig unter 60 Grad; das ist zu wenig. Das Problem existiert seit Inbetriebnahme des neuen Kessels. Heute Vormittag wurde schriftlich mit der Bitte um unverzügliche Behebung reklamiert; es gab einen Rückruf und die Bitte um ein Photo von der Temperaturanzeige, das promt geliefert wurde.

2019-01-03 Laut telefonischer Auskunft durch den Betreiber läuft die Ersatzanlage immer wieder an, um sie vor dem Einfrieren zu schützen. Unklar ist, warum dies auch bei Temperaturen oberhalb des Gefrierpunktes erforderlich ist.

2019-01-03 Es wird ein Tankfahrzeug beobachtet, das für die Ersatzanlage erneut Öl anliefert. Frage: Wer zahlt die anfallenden Mehrkosten?

2019-01-01 Obwohl die eigentliche Anlage nach Einbau eines neuen Kessels wieder in Betrieb ist, springt die Öl-betriebene Ersatzanlage immer wieder an (man hört es und man riecht es). Wieso? In einem Schreiben des Betreibers (RIED Wärme- & Haustechnik GmbH) an die Kunden hieß es am 19.12. noch, “Sobald die neue Anlage in Betrieb ist, wird die mobile Heizstation wieder abgeschaltet”.

(jW)

Kommentare sind willkommen!

Die Nutzung der Kommentarfunktion ist mit der Verarbeitung personenbezogener Daten verbunden. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier. Mit dem ‘Abschicken’ eines Kommentars (Klick auf den Button “KOMMENTAR ABSCHICKEN”) werden die Nutzungsbedingungen dieser Website anerkannt. Kommentare werden erst nach Freigabe durch einen registrierten Autor für die Öffentlichkeit sichtbar (Spam-Schutz).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

five × two =