Unbeantwortete Fragen

Diese Fragen sind an den Magistrat der Stadt Rüsselsheim adressiert, der laut Satzung die Nahwärmeversorgung als öffentliche Einrichtung (unter Einbindung eines Dienstleisters) betreibt.

Wir rechnen mit einer Antwort bis spätestens zum 21.01.2019, um vorbereitet in einen von der Stadt angebotenen Runden Tisch gehen zu können.

1.) Wie will und wird die Stadt die Probleme bei der Nahwärmeversorgung eindämmen?

2.) Wie wird die Stadt als Verantwortliche für die Nahwärmeversorgung in der Zukunft sicherstellen, dass

  • eine konstante und ausreichende Wärmeversorgung sichergestellt ist?
  • die Preisgestaltung fair und marktgerecht erfolgt?
  • der Betrieb der Anlage ökologischen Standards entspricht?

Hintergrund: In 20 Jahren Betrieb wurden 3 Heizkessel verschlissen. In verschiedenen Objekten fehlt es an konstanter und ausreichender Wärme, da es wohl aus dem Vorlauf zu Verschlammungen / Durchflussreduzierungen kommt. Die tatsächlich pro Wärmeeinheit (kwh) zu zahlenden Preise wirken im Vergleich mit anderen Anbietern nicht angemessen und marktgerecht.

3.) Wird es für das dritte Jahrzehnt eine Ausschreibung für den eingesetzten Betreiber geben? Kriterien der Ausschreibung sollten die Sicherstellung der Leistungsqualität, die Kalkulationsgrundlage für die Preise der Kunden und die Sicherstellung ökologischer Standards sein.

4.) Was war die Ursache für die Großstörung I im Dezember 2018? Warum sind gleich beide Kessel nicht mehr verfügbar gewesen? Gab es unmittelbar vor der Großstörung bereits Mängel, die nicht behoben waren (ggf. Anfrage bei der eingesetzten Wartungsfirma bzw. beim Schornsteinfeger)? Hat eine Anlage im Rahmen der Daseinsvorsorge nicht soweit redundant ausgelegt zu sein, dass Störungen bis zu einer Reparatur aufgefangen werden können?

5.) Warum fühlt sich ausgerechnet der jetzige Dienstleister so sicher in seiner Position und geht anscheinend ohne Zweifel von einem Fortbestand seiner Beauftragung auch im dritten Jahrzehnt des Betriebs aus?

6.) Erhalten die betroffenen Bewohner künftig eine Notfall-Rufnummer, unter der 24 x 7 Störungen gemeldet werden können?

7.) Warum wird die Wärmeversorgung nicht konsequent als Blockheizkraftwerk betrieben – so wie es die Satzung und Erbpachtverträge vorsehen?

Kommentare sind willkommen!

Die Nutzung der Kommentarfunktion ist mit der Verarbeitung personenbezogener Daten verbunden. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier. Mit dem ‘Abschicken’ eines Kommentars (Klick auf den Button “KOMMENTAR ABSCHICKEN”) werden die Nutzungsbedingungen dieser Website anerkannt. Kommentare werden erst nach Freigabe durch einen registrierten Autor für die Öffentlichkeit sichtbar (Spam-Schutz).

Ein Gedanke zu „Unbeantwortete Fragen

  1. Eine sehr gute Site. Mit sehr guten Fragen und Anregungen. Danke Jörg, dass du dir diese Mühe machst. Für unser Globales Klima! Mega. Danke an Hoddel, der in den letzten 8 Jahren niemals aufgehört hat, die Leute mit seinen Fachbegriffen, Rechenbeispielen und allen Warnungen zum Globalen Klimaschutz – vorzugsweise auch für Rüsselsheim – zu informieren! Mega Klasse! Zur Frage, weshalb sich der derzeitige Anti-Dienstleister so dermaßen SICHER fühlt: Weil dieser Betreiber die Rückendeckung der für uns (Betroffene Ausgenutzte) zuständigen Instanz: der Stadtverwaltung / des Magistrats der Stadt Rüsselsheim, hat. Mehrere Schreiben der Stadtverwaltung (2010-2016) FB Umwelt und weiß nicht wie, haben immer wieder konstatiert, dass ein BHKW betrieben würde und schließlich von den 4 benannten Ausschlusskriterien alle 4 erfüllt sein müssten. Möge ein Verwaltungsgericht der Kommune vor Augen führen, wie sträflich diese Menschen das Globale Klima mit Füßen treten und die Gezwungenen in ein wirtschaftlich- ökologisches Trauma getreten haben. Möge die Macht von ihnen genommen… frei nach darth vader… oder nach rwh… Es ist unfassbar und meine Geduld verbrannt, im rußverseuchten MBW!…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.