2018-12 Großstörung II

Beginnend am 18.12. bis zum 19.12. (mittags) erneut Totalausfall der Wärmeversorgung.

Absurdität am Rande:

  • Ein betroffener Eigentümer wendet sich verzweifelt an den Betreiber und bittet um Bereitstellung dezentraler Warmwasserbereitungen.
  • Problem: Die städtische Satzung stellt die Verwendung solcher Geräte im Zweifel unter Strafe (bis zu 20.000 DM, also rund 10.000 Euro). Ein interessierter Nachbar wendet ein: Der Betreiber darf somit u.U. also gar nicht helfen. Hier wäre zur Sicherheit eine juristische Prüfung angezeigt.
  • Der betroffene Eigentümer wendet sich an die Stadt. Der OB Udo Bausch reagiert sogar persönlich in einem Telefonat.
  • Wie zu vernehmen war, ein einvernehmliches Gespräch. Die Störung war zwischenzeitlich auch behoben. Das eigentliche Problem ist damit aber noch nicht beseitigt.

Aussagen zur Ursache dieser Störung liegen nicht vor. Wie künftig solche Störungen verhindert werden sollen, ist somit ebenfalls nicht bekannt. (jW)